Osteochondrose der Symptome und Behandlung der Lendenwirbelsäule.

Anzeichen und Symptome einer lumbalen Osteochondrose

Eine der Erkrankungen, die mit einem schweren Schmerzsyndrom einhergeht, heißt Osteochondrose der Lendenwirbelsäule. Die Symptome und die Behandlung der Krankheit, zumindest Erste Hilfe bei "Hexenschuss", sollten bekannt seinjeder.

Diagnose einer Osteochondrose der Lendenwirbelsäule

Die Diagnose einer Osteochondrose der Lendenwirbelsäule erfolgt in mehreren Stadien. Es beginnt mit der Zusammenstellung der bestehenden Beschwerden des Patienten und der anschließenden Untersuchung der Krankheitsgeschichte.

Der nächste Schritt ist die Untersuchung des Patienten. Schmerzpunkte werden durch Abtasten der Oberfläche der Wirbelsäule aufgedeckt.

Die Radiologie ist für eine Person obligatorisch. Diese Technik ist der Schlüssel zur Diagnose der Krankheit. Im resultierenden Bild kann der Arzt die typischen Anzeichen einer Entzündung verfolgen - Verengung der Risse zwischen den Wirbeln. Zusätzlich zeigt eine Röntgenaufnahme subchronische Sklerose, eine Erkrankung, bei der die Oberfläche eines einzelnen Wirbels verdichtet ist, sowie Osteophyten (Knochenwachstum).

Die MRT-Untersuchung ist ebenfalls obligatorisch. Es ist die Magnetresonanz, die es uns ermöglicht, pathologische Prozesse in der Wirbelsäule mit maximaler Präzision zu diagnostizieren.

Die Computertomographie kann eine Alternative zur MRT sein und das Verfahren ersetzen, falls eine Person etwa 40 Minuten nicht auf engstem Raum des CT-Scanners verbringen kann.

Zusätzlich wird eine Blutuntersuchung zugewiesen. Es ist notwendig, eine rheumatologische Pathologie auszuschließen. Eine Analyse wird durchgeführt, wenn ein Patient mit einer bestätigten Diagnose einer Osteochondrose eine erhöhte ESR aufweist.

Symptome einer Osteochondrose der Lendenwirbelsäule

Jeder Wirbel enthält einen Annulus Fibrosus, der der Wirbelsäule hilft, den auf sie ausgeübten Belastungen zu widerstehen. Die im Knorpelgewebe aufgetretenen pathologischen Veränderungen verursachen einen Druckanstieg auf den Annulus Fibrosus. Sein Vorsprung tritt auf, begleitet von einer Verletzung der Nervenwurzeln. Das Ergebnis der Veränderung ist ein schweres Schmerzsyndrom. So manifestiert sich die Osteochondrose der Lendenwirbelsäule, deren Symptome und Behandlung wir in Betracht ziehen.

Anzeichen einer Entzündung der Lendenwirbelsäule sind:

  • Starke Schmerzen sind das Hauptsymptom für degenerative Veränderungen der Wirbelsäule, da eine gesunde Person keine Rückenschmerzen hat.
  • erhöhter Schmerz: behoben nach längerem Aufenthalt einer Person in derselben Position;
  • scharfes Schmerzempfinden - Hexenschuss - in der Lendengegend;
  • periodisches Kribbeln in den Beinen.

Bei Frauen kann sich die Pathologie mit zusätzlichen Symptomen manifestieren (sie werden durch eine Verletzung der lokalen Durchblutung infolge eines erhöhten Drucks verursacht):

  • Entzündung der Organe des Fortpflanzungssystems: Gebärmutter und Eierstöcke;
  • Unfruchtbarkeit - entwickelt sich in seltenen Fällen und ist eine Komplikation der fortgeschrittenen Form der Osteochondrose der Lendengegend.

Bei Osteochondrose schmerzen die Oberschenkelmuskeln und erlauben kein Gehen: Was tun?

Wenn während der Osteochondrose die Oberschenkelmuskeln schmerzen und das Gehen nicht zulassen, wie können die Schmerzen gelindert werden und was ist die Ursache der Schmerzen?

Für diesen Zustand ist die Entwicklung unangenehmer Empfindungen im unteren Rückenbereich typisch. Zuerst bilden sie sich erst nach starker körperlicher Anstrengung, aber wenn sich der Zustand verschlechtert, werden sie unaufhörlich und nehmen einen schmerzhaften Charakter an. Manchmal hat eine Person einen "Hexenschuss", ein Gefühl scharfer Schmerzen.

Die Schmerzen werden beim Gehen und in horizontaler Position des Patienten gelindert. Aber wenn eine Person sitzt, steht oder hustet / niest, verstärkt sich der Schmerz nur. In diesem Fall können sich die Schmerzen auf die Oberschenkelmuskulatur ausbreiten und die Lebensqualität des Patienten erheblich beeinträchtigen.

Symptomatische Medikamente werden im Allgemeinen empfohlen, um den Zustand zu lindern. Sie heilen keine Osteochondrose, sondern reduzieren nur die Manifestationen von Schmerzen.

Um den Zustand zu lindern, können Mittel aus der Kategorie der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimittel verschrieben werden.

Der Block wird bei starken Schmerzen angewendet. Aber nur ein Spezialist kann diese Art der Schmerzlinderung anbieten. Der Arzt gibt an bestimmten Stellen Injektionen, die helfen, die Schmerzen vollständig zu lindern. Eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem verwendeten Medikament wird zur Kontraindikation.

Vorbereitungen zur Behandlung der lumbalen Osteochondrose

Eine der unangenehmsten Erkrankungen des Rückens ist die Osteochondrose der Lendenwirbelsäule. Die Symptome und die Behandlung der Krankheit umfassen die Verwendung verschiedener Gruppen von Arzneimitteln. Die Mittel werden im Komplex verwendet.

Präparate in der Kategorie der Muskelrelaxantien sollen das Muskelkorsett entspannen und den gebildeten Krampf lindern. Darüber hinaus normalisieren sie die lokale Durchblutung und lindern teilweise die Schmerzen.

Bei der Auswahl eines Arzneimittels sollten vorhandene Kontraindikationen berücksichtigt werden. Sie sind ziemlich zahlreich.

Die nächste Gruppe von Produkten sind Medikamente, die die Durchblutung verbessern. Der Sauerstoffmangel der inneren Organe infolge der Verengung des Lumen der Gefäße kann deren Hypoxie hervorrufen. Um die Entwicklung einer solchen Pathologie auszuschließen, werden dem Patienten spezielle Medikamente verschrieben.

Schmerzmittel werden zu obligatorischen Medikamenten. Um Schwellungen zu lindern und Schmerzen zu beseitigen, werden nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verwendet. Sie haben keine therapeutische Wirkung, wirken aber genau symptomatisch und lindern bestehende Schmerzen.

Der behandelnde Arzt sollte das Mittel verschreiben und die Dosierung auswählen. Es wird dringend davon abgeraten, die Dosis des Arzneimittels selbst zu erhöhen, da dies das allgemeine Wohlbefinden sehr negativ beeinflussen kann.

Die nächste Kategorie von verschreibungspflichtigen Medikamenten sind Beruhigungsmittel. Das Hauptsymptom der Osteochondrose sind starke Schmerzen, die sich negativ auf den psychischen Zustand des Patienten auswirken.

Es ist nicht akzeptabel, die von einem Spezialisten vorgeschriebenen zulässigen Dosen zu überschreiten.

Lumbale Osteochondrose: Behandlung zu Hause

Die Behandlung zu Hause bei Osteochondrose der Lendenwirbelsäule zielt in erster Linie auf die Schmerzlinderung ab. Ärzte erlauben die Verwendung von Schmerzmitteln.

Es ist zu beachten, dass Sie die Behandlung nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt beginnen können. Die Auswahl der Medikamente und die Dosierung sollten von einem Spezialisten vorgenommen werden.

Osteochondrose: Behandlung mit Volksheilmitteln

Die Behandlung mit Volksheilmitteln besteht aus der Herstellung mehrerer Reibungen.

  • Eine Salbe auf Hopfen- und Butterbasis funktioniert gut. Getrocknete Hopfenzapfen sollten zu Pulver gemahlen und mit weicher Butter gemischt werden. Eine gut geriebene Masse sollte auf den Entzündungsbereich aufgetragen werden, bis sie vollständig absorbiert ist.
  • Ein beliebtes Mittel ist das Reiben von Holunder. Nehmen Sie für ein Glas medizinische Alkoholbeeren vier Gläser frische Beeren. Vor dem Eingießen mit Alkohol sollte der Holunder eingerieben werden. Bestehen Sie zwei Wochen auf dem Mittel, lassen Sie es dann abtropfen und reiben Sie die Tinktur ein.

Jetzt wissen Sie, was Osteochondrose der Lendenwirbelsäule ist, welche Symptome und welche Behandlung die Erkrankung hat. Wenn Sie krankheitstypische Schmerzen haben, sollten Sie qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

17.09.2020